Die Mitglieder der Familie bekleideten in der Monarchie immer wieder hohe Ämter, so war Heinrich Clam-Martinic (1863-1932) Ackerbauminister und der letzte Ministerpräsident der Monarchie. Dieser errichtete auch 1923 das Elektrizitätswerk in der Schlucht, welches 1963 von Dip.lng. Georg Clam Martinic um ein weiteres am Eingang der Schlucht erweitert wurde. Ein repräsentativer Querschnitt der vorhanden Kunstschätze und Sammlungen kann im Burgmuseum zwischen dem 1. Mai und dem 31. Oktober besichtigt werden.

Detailierte Informationen zu den Veranstaltungen in Klam, der Burg Clam, dem Burg Museum, der Burgschenke sowie der Burgbrauerei finden Sie unter


www.clam.at, www.burgclam.com